pardon 9 1969 Satire Magazin Olympia Press Pornografie APO Fritz Teufel Wahlen

Unsold EUR 5,99 0 Bids or EUR 8,99 Buy It Now, EUR 1,70 Shipping, eBay-Käuferschutz

Seller: its4_you (5.765) 100%, Location: Bayern, Ships to: DE, Item: 362752366777 COPYRIGHT dieses Angebots: its4you; Bei COPYRIGHT-Verletzung erfolgt Anzeige; Siehe auch http://pages.ebay.de/rechtsportal/privatevk8.html ; Leider gibt es unselbständige Menschen, die denken, sie können sich der Arbeit anderer einfach bedienen; pardon, die deutsche satirische Monatsschrift, Nr. 9, September 1969, mit einem Beitrag über den Porno Verlag Olympia Press, mit einem Beitrag über einen Einsatz gegen die APO mit einem Bild von Fritz Teufel, mit einem Beitrag über das Wahlverhalten von Linken bei der anstehenden Bundestagswahl Zustand: leichte Gebrauchsspuren, Adressaufdruck Cover, recht guter Zustand, siehe Bild Verlag: Bärmeier & Nikel; Frankfurt Redaktionsleitung und verantwortlich für den Inhalt: Hans A. Nikel Geschäftsführender Redakteur: Hagen Rudolph Chef vom Dienst: Gerhard Kromschröder; Redaktionsteam und ständige Mitarbeiter: F.W. Bernstein; Rolf Büthe; Volker Ernsting; Kurt Halbritter; Gerd Hüsch; Lützel Jeman; Willi Köhler; Peter Knorr; Elsemarie Maletzke, Heiner Murnau; Arno Ploog; Clodwig Poth; Lutz Reinecke; Winfried Thomsen; Hans Traxler; F.-K. Waechter; Birgit Wischnewski; Weitere Mitarbeiter dieses Heftes: Hans-Georg Behr; Michael Czernich; Dagmar H. D. Emigholz; Jürg Furrer; Hans Georg; Heide Joram; Hans Hermann Köper; Heinrich Mehrmann; Carl-Ludwig Reichert; Vladimir Rencin; Rosy-Rosy; Gerhard Schmidt; Alice Schwarzer; Hanspeter Wyss; Layout: Heinz Nikel; Assistenz: Elmar Flammer; Verlagsleiter: Erich Bärmeier Anzeigenleiter: Heinz Baczyk Jahr: 1969 Monat: September Erscheinungstag: 25. August 1969 Erscheinungsweise: monatlich Erscheinungszeitraum: 1962 - 1983 (1961 Nullnummer), ab 2004 Neuauflage (wurde im Jahr 2007 entgültig eingestellt) Auflage: 340000 Seitenzahl: 76 (mit Cover) Preis: DM 2,- Format: ca. 24,0 cm x 31,5 cm Vorderseite: nackte Frau im Wasser mit auftauchendem, vernmoostem Mann (Wolfgang Pfetzing), siehe Bild Rückseite: Werbung Roth-Händle Autoren: Alice Schwarzer; u.a. Fotografen: Tita Binz; Hugo Jehle; Uwe Manthey; Digne Meller Marcovicz; Harald Meisert; Wolfgang Pfetzing; Klaus Rose; Karin Voigt; Willy Saeger; Werner Stahl; u.a. Illustratoren: Volker Ernsting; Kurt Halbritter; Vladimir Rencin; F.-K.Waechter; Chlodwig Poth; Hanspeter Wyss; u.a. Fotos von: Fritz Vilmar; Professor Wilfried Gottschalch; Günter Gaus; Ossip K. Flechthelm; Karl Hermann Flach; Helmut Schauer; Martin Walser; Rudolf Rohlinger; Dr. Theodor Ebert; Dr. Arno Klönne; Heinrich Hannover; Helmut Gollwitzer; Klaus Wagenbach; Dieter Gütt; Max von der Grün; Kurt Georg Kiesinger; Wolfgang Gruner; The 5th Dimension; Fritz Teufel; Gabriele Rath; Matthias Hoogen; Claus Schenk Graf Stauffenberg; Oberkreisdirektor Dr. Andreas Dehn; Transvestit Larry Ray; Jackie Curtis; Louis Abolafia; Tonio Mansfield; Ruby Lynn Reyner; Tomoka Mayama; Rikyoku Takashima; Susanne von Sass; Joav Jasinski; Friedensreich Hundertwasser; Yves Klein; Charlotte Mohrmann; Inhalt: Leserbriefe; Peter Knorr: Was wählen Deutschlands Linke? Heinrich Mehrmann: Vorsicht! Schürzenjäger am Werk, Ein deutsches Schicksal (Fotogeschichte); Hans Hermann Köper: PARDON-Diskothek ("Wahlnacht Qualnacht", Wolfgang Gruner; Hans Weigel liest "Der Sieg der Neuen Linken"; Der jüdische Witz dargeboten von Fritz Muliar; "The Age of Aquarius", The 5th Dimension; "The D Wilson Pickett; "Hit Explosion"; "All smiles", The Kenny Clarke / Francy Boland Big Band); Winfried Thomsen: Soldaten-Zeitung;utsch Swing Collage Story"; "1904 - 1969 Coleman Hawkins"); Volker Ernsting: Monatlicher Presse-Spiegel (Cartoons); Peter Knorr, Alice Schwarzer: Jagdszenen aus Oberfranken (APO); Volker Ernsting, Kurt Halbritter: Ordnung muss sein (Cartoons); PARDON-Interview mit Matthias Hoogen: "Ich sage ja zur Soldaten- Zeitung"; Winfried Thomsen: Soldaten-Zeitung; Lützel Jeman: Untreue kann tödlich sein; Dagmar H. D. Emigholz: PARDON-Import; Vladimir Rencin: Kriegserklärungen (Cartoons); ChlodWig Poth: ...so zugkräftig wie Twen etwa; Hans-Georg Behr, Michael Czernich, Carl-Ludwig Reichert, Rosy-Rosy: Bürger! Helft der Bundeswehr!; Kurt Halbritter: Fehltritt (Cartoon, Bischof Matthias Defregger); Heide Joram: Mobilmachung bei Olympia Press!, Rosige zeiten für Porno-Leser; Volker Ernsting: ballermann, Der Rächer der Enterbten - der Sohn des gedanken, Erste Einsätze (Comic); Gerhard Schmidt: Film- und Tele-Whisper ("King-Ping -Meh"; "Kamasutra"; "Ellenbogenspiele", "Der Mann mit dem goldenen Pinsel"); F.-K.Waechter: Darum CDU (Wahlplakat); Lützel Jeman: 1:0 für Herbert; Peter Knorr: Urlaub mit PARDON (Fotogeschichte); siehe Bild Rolf Büthe, Jürg Furrer, Heiner Murnau: Ade, du schöne Zeit!, Ein Urlaubsrückblick in Postkarten; F.W. Bernstein, Lützel Jeman, F.-K. Waechter: Welt im Spiegel; Hanspeter Wyss: Mitten aus dem Leben (Bildgeschichten); Peter Knorr, Winfried Thomsen, Birgit Wischnewski: Flohmarkt; Harald Rolf Sattler: Ein Hauch von Scherz (Fotos mit Sprechblasen); Werbung: Dry Sack; Neo Silvikrin; Esso; HOM Unterwäsche für den Mann; Renault 4; alpi striccy; Rowolth; Gauloises; Famous Photographers School Studio, München; SCHO-KA-KOLA; Remy Martin; Borg Warmcoat; Die Zeitschrift für den Mann m; Olympia Press, Deutscher Buchdienst; DM Zeitschrift; Autozubehör AZ-Versand Walch, München; Luchterhand, Günter Grass, Örtlich betäubt; Dosenbier; Rodier Monsieur; Veith Pirelli; Die Welt des Eros, Fackelverlag; Frankfurter Hefte; Mail Order Kaiser; Leitz; Sangrita; Weitere Information: Mit einer Auflage von 300.000 Exemplaren und mehr als 1,5 Millionen regelmäßigen Lesern wurde pardon schnell zur größten Satirezeitschrift Europas. Nach einer Nullnummer 1961 und einem internen Vorausheft erschien im September 1962 die erste Ausgabe von pardon, gegründet von den Verlegern Hans A. Nikel und Erich Bärmeier. Nikel gewann Erich Kästner als Paten, auch Loriot, der das erste Titelblatt gestaltete, und Werner Finck, gleich zu Anfang auch Hans Magnus Enzensberger, Martin Walser und andere bedeutende Autoren. Erich Bärmeier war zuständig für die Verlags- und Vertriebsgeschäfte, Chefredakteur war Hans A. Nikel. Er entwickelte Konzept und Themen und entdeckte zahlreiche Autoren, die später berühmt wurden. Zu den Autoren gehörten die damals noch unbekannten und erstmals veröffentlichenden Studenten Robert Gernhardt und F.W. Bernstein sowie die Zeichner Kurt Halbritter, Hans Traxler, F.-K Waechter; Stano Kochan und Chlodwig Poth. Es gab die ständige Nonsensdoppelseite WimS - Welt im Spiegel, viele Jahre vorwiegend von Bernstein, Gernhardt und Waechter bestritten, in pardon veröffentlichten Alice Schwarzer, Günter Wallraff, und Gerhard Kromschröder ihre ersten großen Rollenreportagen, Freimut Duve, Robert Jungk, Hagen Rudolph und andere ihre viel beachteten Meinungskolumnen. pardon entwickelte weitere, nicht nur satirische Schwerpunkte, - auch dies die internationale Besonderheit des Journals. So durch Gerd Winklers bilder- und informationsreiche Kunstwetterlage (Vorbild für die spätere Zeitschrift art), durch kritisch-witzige Literaturrezensionen (etwa Otto Köhlers Literaturkiller), durch ein Film-Magazin. Vor allem aber durch den Sonderteil ANDERS LEBEN mit Berichten über Zukunftswerkstätten. „Zu Zeiten, als die grüne Partei noch nicht einmal erdacht war, hatte der pardon-Chef das Thema Ökologie schon besetzt, über das er den Zukunftsforscher Robert Jungk schreiben ließ“ (FAZ vom 9. August 2001). pardon verband Politik mit Witz, Information mit Satire und Philosophie mit Grafik. Trotz ihres hohen Anspruchs hatte pardon von Anfang an Erfolg. Hier wurde nicht – wie sonst üblich – vom Schreibtisch aus für die Leser produziert. Die von pardon neu erfundene Institution der pardon-Aktion sorgte regelmäßig für Aufregung in der Bundesrepublik. Veränderungen wurden bis in den Bundestag hinein angestoßen. Zumeist waren es Aktivitäten auf der politischen Rechten, die pardon angriff. Aber es gab auch satirische Analysen, Aktionen und Angriffe auf den Spiegel, den Stern oder die Frankfurter Rundschau. Die FAZ musste ein Vierteljahrhundert später konstatieren: „pardon hat unter Nikels Leitung mit dessen literarisch-satirischem Spürsinn 18 Jahre lang Einfluss auf den Zeitgeist der Republik genommen – eine markante Phase der Nachkriegsgeschichte.“ Weitere Artikel: SPONTAN; Konkret; Schlagwörter: Frankfurter Schule; Das Versandrisiko übernimmt der Käufer. Auf Wunsch ist versicherter Versand möglich. Bitte hierzu Kosten rechtzeitig, möglichst vor Gebotsabgabe, bei mir erfragen. Sollten nach Zusendung des Artikels wirklich Unstimmigkeiten auftreten, so melden Sie sich bitte bei mir. Dies ist eine Privatauktion mit den sich daraus ergebenden rechtlichen Verpflichtungen. Also entfällt etwa eine Garantie auf Waren und ein Rückgaberecht. Ein Gebot ist bindend. Mit einem Gebot akzeptieren Sie diese Bedingungen. Worldwide bidders are welcome if they use paypal for money transfer. Before your bidding please ask for shipping costs and handling with paypal. Do only bid if you accept this conditions. Genre: Satire, Sprache: Deutsch

PicClick Insights PicClick Exclusive
  •  Popularity - 8 views, 0.2 views per day, 37 days on eBay. Good amount of views. 0 sold, 1 available.
  •  Price -
  •  Seller - 5.765+ items sold. 0% negative feedback. Great seller with very good positive feedback and over 50 ratings.
Similar Items