Kapitel Des Deutschen Arzneibuches Der Pharmazie / Basis - Studium Der Pharmazie

EUR 18,00 Buy It Now 10d 8h, FREE Shipping, 1 Monat Returns, eBay-Käuferschutz

Seller: fantomator (15.662) 100%, Location: Göttingen, Ships to: Europe, Item: 312451436340 fast 48 Jahre alt, aber immer noch ein hervorragendes Lehrbuch des Grundwissens bitte schauen Sie in die Bilder Ausgewählte Kapitel des Deutschen Arzneibuches Wichtige Grundlagen für Studierende der Pharmazie ausführliche Messverfahren, Veruchsaufbauten und Anleitungen, Analysemethoden, Grundwissen in Chemie und Physik, Instrumentenaufbau und Funktion usw. ausführliche Monographien von A - Z Zustand : Ungelesen und druckfrischer Zustand fester Einband, perfekter Zustand Abmessungen: 22,0 cm * 16,0 cm zahlreiche Abbildungen und Tabellen Akademie-Verlag Berlin 1966 mit 625 Seiten Weitere Bilder in hoher Auflösung: Vorwort : Nachdem von vielen Seiten an die Herausgeber der Wunsch nach einer Auswahl von Arzneibuchvorschriften für Zwecke der Ausbildung von Studierenden der Pharmazie von den Hoch- und Fachschulen herangetragen worden war, gelang es dank dem Entgegenkommen des Akademie-Verlages diesem Verlangen kurzfristig Rechnung zu tragen. Die vorliegende Auswahl von Arzneibuchvorschriften wurde auf der Grundlage des Ergeb- nisses einer Umfrage, die an alle Pharmazeutischen Institute der Universitäten sowie die Fachschule für Pharmazie gerichtet war, getroffen. Sie hat die Aufgabe, die Studierenden mit den Prinzipien und wichtigsten Methoden des Deutschen Arzneibuches, 7. Ausgabe, vertraut zu machen. Dabei wurden bewußt auch einige Gebiete berücksichtigt, die gegenwärtig noch nicht im Mittelpunkt der Ausbildung stehen, aber in der Perspektive zunehmend, insbesondere für die in Industrie und Forschung tätigen Apotheker, von Bedeutung sein werden. Die vorliegende Auswahl von Arzneibuchvorschriften wurde anhand der ab 1. Januar 1966 verbindlichen Fassung des Deutschen Arzneibuches, 7. Ausgabe, vorgenommen. Den Direktoren der Pharmazeutischen Institute der Universitäten, der Direktorin der Fachschule für Pharmazie und dem Akademie-Verlag wird für die gewährte Unterstützung und Herrn Chem. Ing. W. Heil für technische Mitarbeit gedankt. Berlin, den 1. Juli 1966 Die Herausgeber Inhalt ( ACHTUNG : es treten "scanbedingt" Fehler auf ) : Vorwort Inhaltsverzeichnis Vorrede (Auszug) ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN Allgemeine fachtechnische Erläuterungen Nomenklatur Messeangaben, Massebestimmung Volumenangaben, Volumenmessung Temperaturangaben, Temperaturmessung Längenangaben, Längenmessung Zeitangaben, Zeitmessung Konzentrationsangaben Druckangaben, Druckmessung Zerkleinerungsgrade Beurteilung und Berechnung von Prüfergebnissen Grundsätze für die Probenahme, Verbindlichkeit der Prüfverfahren Beschreibung Aussehen Geruch Geschmack Löslichkeit Physikalische Prüfung Bestimmung der Dichte Bestimmung der Erstarrungstemperatur Bestimmung des Brechungsindex Bestimmung der Gefrierpunktserniedrigung Bestimmung der Lichtabsorption Bestimmung der optischen Drehung Bestimmung des pH-Wertes Bestimmung des Schmelzbereiches Bestimmung des Siedebereiches Bestimmung des Tropfpunktes Bestimmung der Viskosität Kennzahlen Bestimmung der Hydroxylzahl Bestimmung der Jodzahl Bestimmung der Peroxidzahl Bestimmung der Säurezahl Bestimmung der Verseifungs=ahl und der Esterzahl Bestimmung des unverseifbaren Anteiles Identitätsprüfung Allgemeines Dünnschichtchromatografische Prüfung Papierchromatografische Prüfung Reinheitsprüfung Allgemeines Prüfung auf unlösliche Verunreinigungen Prüfung auf Farbe der Lösung Prüfung auf Ammonium Prüfung auf Arsen-Ionen Prüfung auf Barium-Ionen Prüfung auf Chlorid Prüfung auf Eisen-Ionen Prüfung auf Kalium-Ionen Prüfung auf Kalzium-Ionen Prüfung auf Kupfer-Ionen Prüfung auf Magnesium-Ionen Prüfung auf Nitrat Prüfung auf Oxalct Prüfung auf Schwermetall-Ionen Prüfung auf Sulfat Prüfung auf Zyanid Bestimmung des Glührückstandes Bestimmung der Sulfatosche Bestimmung des Trocknungsverlustes Bestimmung des Verdampfungsrückstandes Gehaltsbestimmung Allgemeines / Bestimmung des Methoxylgehaltes Bestimmung des Stickstoffes nach KJELDAHL Bestimmung des Wassergehaltes Maßanalytische Bestimmungen Allgemeines 0,1 m ÄDTA-Lösung 0,05 m ÄDTA-Lösung 0,01 m ÄDTA-Lösung 0,1 n Ammoniumthiozyanatlösung 0,1 m Blei(Ilj-nitratlösung. 0,1 n Jodlösung 0,01 n Jodlösung 0,2 n Jodmonochlorid-Jodlösung n Kalilauge - O,S n Kalilauge 0,1 n Kalilauge 0.02 n Kalilauge 0,01 n Kalilauge n Kalilauge, äthanolische 0.5 n Kalilauge, ithanolische 0,1 n Kalilauge, äthenolische 0,1 n Kalilauge, propanol-benzolische 0,1 n Kaliumbromatlösung 0,1 n Kafumdichromatlösung 0.005 n Kaliumhexazyanoferrat(111)-lösung 0.1 n Kaliumiodatlösung 0,005n Kaliumiodatlösung 0.1 n Kaliumpermanganatlösung 0,01 n Kaliumpermanganatlösung 0,1 n Natriumarsenitlösung 0,1 n Natriumchloridlösung 0,1 n Natriumthiosulfatlösung 0,01 n NatriumthiosuffatIMung 0.005 n Natriumthiosulfatlösung n Natronlauge 0,1 n Natronlauge 0,01 n Natronlauge 0,1 n Perchlorsäure n Salzsäure 0,5 n Salzsäure 0,1 n Salzsäure 0.05 n Salzsäure 0,02 n Salzsäure 0,01 n Salzsäure n Schwefelsäure 0,1 n Schwefelsäure 0,02 n Schwefelsäure 0,01 n Schwefelsaure 0,1 n Silbernitratlösung 0,01 n Silbernitratlösung 0.1 n Zer(IV)-sulfatlösung 0,01 n Zer(IV)-suNatlösunp 0,1 m Zinksulfallösung Polarografische Bestimmung Potentiometrische Bestimmung Aufbewahrung Beschaffenheit der Behältnisse Glasprüfung Prüfung vän Arzneigläsern für den allgemeinen Gebrauch Prüfung von Arzneigläsern. die zur Aufbewahrung von zur Injektion und Infusion bestimmten oder alkaliempfatdlichen Arzneimitteln benutzt werden Art der Aufbewahrung Begrenzung der Aufbewahrungszeit von Arzneimitteln Dosierung Allgemeines Biologische Prüfung Biologische Wertbestimmung Allgemeines Statistische Auswertung biologischer Wertbestimmungen Grundlegende statistische Begriffe Auswertungsverfahren Symbole und Abkürzungen Bestimmung der Antibiotika Bestimmung des Insulins Bestimmung der Glukose im Blut Prüfung auf blutdrucksenkende Verunreinigungen Prüfung auf pyrogene Verunreinigungen Prüfung auf Sterilität Bestimmung der Kennzahl Prüfung auf Abwesenheit von Kolibakterien und koliformen Bakterien Prüfung auf Verträglichkeit Kulturmedien Prüfung von Drogen Allgemeines Bestimmung des Zerkleinerungsgrades Mikroskopische Prüfung Bestimmung des Gehaltes an ätherischem Öl Bestimmung der Asche Wertbestimmung von Bitterstoffdrogen Gehaltsbestimmung von Gerbstoffdrogen Prüfung von Verbandstoffen Bestimmung der Kupferzahl Bestimmung der Saugfähigkeit Prüfung von radioaktiven Arzneizubereitungen Allgemeines Korrekturen bei der Messung der Aktivität Bestimmung der Halbwertszeit Prüfung auf radioaktive Verunreinigungen Bestimmung der Aktivität Arzneizubereitungen Allgemeines Aromatische Wässer Arzneispiritusse Arzneistäbchen Aufgüsse Augensalben Augentropfen Emulsionen Extrakte Granulate Injektions- und Infusionslösungen sowie zur Injektion bestimmte Suspensionen Kapseln Linimente Ölzucker Pasten Pflaster Pillen Salben Sirupe Tabletten, Dragees Teemischungen Tinkturen Vaginalkugeln Zäpfchen Bestimmung der zulässigen Masseabweichung bei einzeldosierten Arzneizubereitungen Bestimmung der Zerfallbarkeit oder Löslichkeit von geformten Arzneizubereitungen Sterilisation Bestimmungen über die Ausführung der Sterilisation Sterilisation verschiedener Stoffe, Zubereitungen und Gegenstände Sterilisation von Arzneimitteln Seren Allgemeines Antitoxine Allgemeines Bestimmung von Phenpol in Antitoxinen Bestimmung von Thiomersal in Antitoxinen Blutgruppentestseren für Erythrozyten Allgemeines Prüfung von Blutgruppentestseren für Erythrozyten Impfstoffe Allgemeines Wertbestimmung von Diphtherie- und Tetanus-Impfstoffen Bestimmung von Aluminium in Adsorbatimpfstoffen Färben von Mikroorganismen nach GRAM Prüfung von Gasen Allgemeines Gehaltsbestimmung Prüfung auf Kohlenoxid ANLAGEN tomgewichte Reagenzien Allgemeines Agar bis Azetylierungsgemisch Bacillus cereus ATCC 8035 bis n-Butanol, wassergesättigtes Chininhydrochlorid bis Chromotropsäure-RL Devarda-Legierung bis Dipyridyl-RL Eisen(11)-ammoniumsulfat bis Essigsäureanhydrid Fehling-RL bis Fuselöl-Testlösung Gelatine bis Guajakol-RL Hämatoxylin bis Hydroxylaminhydrochlorid-RL* Jod bis iodwasserstoffsäure 9 n Kalilauge bis Kupfertartrat-RL Laktose Magnesiumammoniumsulfat-RL bis Molybdän-Schwefelsäure-RL ß-Naphthol bis a-Nitroso-ß-naphthollösung Oxalsäure bis Oxalsäurelösung Palladium(II)-chlorid bis Pyrogallo lQuecksilber bis Quecksilber(11)-Sulfat-RL Rapsöl bis Resorzin-RL Saccharose bis Sulfathiazol Talk bis Triphenyltetrazoliumchlorid-RL° Uranoxid bis Uranylnitrat Vanadin(V)-oxid bis Vanillin-Schwefelsäure-RL Wasser bis Wismutnitrat, basisches Xanthydroltösung, methanolische bis Xylol Zer(IV)-Sulfat bis L-Zystin Indikatoren Allgemeines Alkaliblau 6 B bis Xylenolorange-I Standardsubstanzen Dichte und Gehaltsangaben von Äthanol-Wasser-Mischungen =====>>> bis Seite 274 MONOGRAFIEN Lateinische Bezeichnung und Deutsche Bezeichnung : Acidum acotylosolicylicum Azetylsalizylsdure 279 Acidum aceticum Essigsäure 281 Acidum ~-aminocaproicum e-Aminokapronsdure 282 Acidum ascorbicum Askorbinsäure 285 Acidum boricurn Borsäure 287 Acidum hydrochloricurn conce.,itraturn Konzentrierte Salzsäure 289 Acidum facticum Milchsdure 291 Acidum nicotinicum Nikotinsäure 294 Acidum tannicum Gerbsdure 296 Adipiodonum Adipiodon 298 Aetbacridinum lacticum Äthakridiniaktot 300 Aethonolum Äthanol 303 Äthanoi-Wasser-Mischungen Äthonol-Wasser-Mischungen 305 Alcoholes emulsificantes Emulgierende Alkohole 306 Alcohoies Lanne Wollwachsalkohote 308 Aloe Aloe 310 Aminophenazonum Aminophenazon 314 Aminophyltinum Aminophyllin 316 Ammonium bromatum Ammoniumbromid 318 Amylum Solani Kartoffeistärke 320 Aqua Wasser 321 Aqua ad injectionem Wasser zur Injektion 323 Argentum diacetylotannicum proteinicum Diaze-tyltarinin-Protein-Silber 324 Argentum nitricum Silbernitrat 325 Arsenum frioxydatum Arsentrioxid 327 Atropinum sulfuricum Atropinsulfat 328 Berbitalum Natrium Barbital-Nntrium 331 Benzocainum Benzokain 333 Benzylpenicillinum Procainurn Benzylpenizillin-Prokain 335 Bismutum subgallicum Basisches Wismutgallot 339 Bismuturn subnitricum Basisches Wismutnitrat 342 Bromisovalum Bromisoval 344 Colcium carbonicum Kalziurnkarbonat 346 Calcium gluconicum Kalziumglukonnt 348 Comphora Kompfer 350 Corbo medicinalis Medizinische Kohle 352 Corboneum dioxydatum Kohlendioxid 355 Cellulosum Ligni regeneratum Zellwolle 356 Cera liquidu Flüssiges Wachs 358 Cetylium phthalicum Zetylphthalat 359 Chininum hydrochloricum Chininhydrochlorid 360 Chlorpromazinum hydrochloricum hlorpromazinhydrochlorid 363 Codeinum phosphoricum Kodeinphosphat 366 Coffeinum Koffein 369 Coffeinum Natrium salicylicum Koffein-Natriumsolizylat 371 Cortex Chinae Chinarinde 373 Cortex Quercus Eichenrinde 376 Cuprum sulfuricum Kupfersulfat 378 Cyclobarbitalum Colcium Zykloborbital-Kalzium 380 Cyciaphospharnidum Zyklophosphamid 383 Dibenzthionum Dibenzthion 386 Dipitoxinum Digitoxin 388 Dijodtyrosinum Dijodtyrosin 393 Emplastrum Plumbi Bleipflaster 395 DL-Ephedrinum hydrochloricum DL-Ephedrinhydrochlorid 397 Exf'ractum Belladonnae Tollkirschenextrakt 399 Extractum Opii Opiumextrakt 402 Extractum Thymi fluidum Thyn.ianfluidextrakt 404 Folie Thymi Thymianblötter 407 Fructosum Fruktose 409 Fructus Foeniculi Fenchel 412 Fructus luniperi Wacholderbeeren 414 Gelatine Gelatine 417 Gefatum Aluminii hydroxydati Aluminiumhydroxidgel 420 Glucosum Glukose 422 Glycerolum Glyzerol 425 Gossypium depuratum Gereinigte Baumwolle 427 Herbe Absinehii Wermut 429 Herbe Belladonnae Tollkirschenkraut 432 Herbe Stramonii Stechapfelkraut 436 Human-Trockenplasma Human-Trockenplasma 440 Hydrarpyrum bichloratum Quecksilber(11)-Chlorid 443 Hydrarüyrum chloratum Quecksilber(1)-Chlorid 445 Hydrargyrum oxycyanatum Quecksilberoxyzyanid 447 Hydrarpyrum praecipifatum album Weißes Quecksilberpräzipitat 449 Hydrochlorothiazidum Hydrochlorothiazid 450 Hydroxynethylcellulosum Hydroxyöthylzellulose 453 Infusio electrolytica 150 Elektrolyt-Infusionslösung 150 455 Infusio electrolytica 167 Elektrolyt-Infusionslösung 167 457 Infusio electrolytica 1000 Elektrolyt-Infusionslösung 1000 458 Infusio 'homoeostatica 51 Homöostase-Infusionslösung 51 459 Iniectio Insulini aminochincarbamidati Aminochinkarbamid-Insulin-Injektionslösung 461 Iniectio Natrii chlorati isotonica [satanische Natriumchlorid-Injektionslösung 463 Iniectio Natrii phosphorici('sP) Ndriumphosphat(asP)-Injektionslösung 463 Isoniazidum Isoni"d 466 Isoprenalinum sulfuricum Isoprenalinsulfat 468 Kalium bromatum Kaliumbromid 471 Kalium jodetum Kaliumjodid 473 Lactosum Laktose 475 Lichen islandicus Isländisches Moos 478 Linimentum ammoniatum camphoratum Ammoniak-Kampferliniment 481 Magnesium oxydatum Maynesiumoxid 481 Magnesium sufuricum Maynesiumsuffat 485 Menadionum Natrium bisulfurosum Menadion-Natriumbisulfit 487 Methenaminum Methenamin 490 Methylium hydroxybenzoicum Methylhydroxybenzoat 492 Methylthioninum chloratum Mathylthioninchlorid w 494 Mefhylthiouracilum Methylthiourazil 497 Natrium aminosalicylicum Natriumaminosolizylat 499 Natrium chloratum Natriumchlorid 501 Natrium hydrogencarbonicum depuratum Besonders gereinigtes Natriumhydropenkarbo- nat 503 Natrium nitrosum Natriumnitrit 505 Natrium noraminophenazonmethansulfonicum Natriumnoraminophenazonmethansulfonat 507 Natrium salicylicum Natriumsalizylat 51o Natrium tetraboricum Natriumtetraborat 512 Neontipminum bromatum Neostipminbromid S13 Nicotinamidum Nikotinamid 516 Olaum Arachidis Erdnußöl 518 Oleum Caryophylli Nelkenöl 519 Oleum Carvi Kümmelöl 521 Ofeum lecoris Lebertran 522 Oleum Lini Leinöl 524 Olaum Menfhae piparitae Pfefferminzöl 526 Oleum Ricini Rizinusöl 530 Oleum Zinci oxydati Zinkoxidöl 532 Opium Opium 533 Opium pulveratum Opiumpulver 536 Papaverinum hydrochloricum Papaverinhydro"hlorid 538 Paraffinum molle Weiches Paraffin 541 Paraffinum perliquidum Dünnflüssiges Paraffin 543 Pasta Zinci oxydati Zinkoxidpasta 545 Pasta Zinci oxydati mollis Weiche Zinkoxidpaste S46 Pentetrazolum Pentetrazol S47 rP psinum Popsin 550 enazonum Phenazon SSI ienolum liquafactum Verflüssigtes Phenol S53 Phanytoinum Phenytoin 5S4 Phfhal.~ulfathiazolum Phthalylsulfathiazol 556 Prednuonum Prednison SS9 Procainum hydrochloricum Prokainhydrochlorid S63 Radix Gentianae Enzianwurzel S6S Rasorcinum Rasorzin S68 Salicylamidum Salizylamid 570 Sirupus Althaeae Eibischsirup 572 Sirupus simplex Einfacher Sirup 573 Sirupus Thymi Thymiansirup 574 Solutio Aluminii acaticofartarici Aluminiumazetotartratlösung 575 Solutio Ammoniae diluta Verdünnte Ammoniaklösung 576 Solutio Formaldehydi Formaldehydlösung 577 Solutio Hydrogenii paroxydati dilufa Verdünnte Wasserstoffperoxidlösung 579 Solutio Kalii arsanicosi Kaliumarsenitlösung 580 Solufio Plumbi subacetici Basische Bleiazetatlösung 582 Spiritus Glycaroli trinitrici Glyzaroltrinitratspiritus 584 Spiritus Jodi concenfrafus Konzentrierter Jodspiritus 585 Straptomycinum sulfuricum Streptomyzinsulfat 588 Sulfacetamidum Sulfazetamid 590 Sulfaguanidinum Sulfaguanidin 593 Sulfamethoxypyridazinum < Sulfamethoxypyridazin 595 Tetracainum hydrochloricum Tetrakainhydrochlorid 598 Theobrominum Natrium Natrium salicylicum Theobromin-Natrium-Natriumsalizylat 600 Thioacatazonum Thioazetazon 603 Thiomersalum Thiomersal 605 Tinctura Beltadonnae Tollkirschentinktur 608 Tinctura Chinae Chinatinktur 611 Tosylchloramidum Natrium Tosylchloramid-Natrium 613 Unguentum Alcoholum Lanae Wollwachsalkoholsalbe 615 Unguentum Alcoholum Lanae aquosum Wasserhaltige Wollwachsalkoholsalbe 616 Unguentum emulsificans Emulgierende Salbe 617 Unguenfum emulsificans aquosum Wasserhaltige emulgierende Salbe 617 Unguentum Hydrargyri praecipitati album Weiße Quecksilberprözipitatsalbe 619 Vaselinum flavum ` Gelbes Vaselin 621 Zincum sulfuricum Zinksulfat 624 Deutsche Bezeichnung Lateinische Bezeichnung Adipiodon Adipiodonum 298 Alkohole, amulgierende Alcoholes emulsificantes 306 Aloe Aloa 310 Aluminiumozetotarfratlösung Solutio Aluminii aceticotartarici 575 Aluminiumhydroxidgel Gelatum Aluminii hydroxydati 420 Aminochinkarbamid-Insulin-Injektionslösung Injectio Insulini aminochincarbamidati 461 e-Aminokapronsöure Acidum s-aminocaproicum 282 Aminophenazon Aminophenazonum 314 Aminophyllin Aminophyllinum 316 Ammoniak-Kampferliniment Linimentum ammoniatum camphoratum 481 Ammonialkösung, verdünnte Solutio Ammoniae diluta 576 Ammoniumbromid Ammonium bromatum 318 Arsentrioxid Arsenum trioxydatum 327 Askorbinsöure Acidum ascorbicum 285 Äthakridinlaktat Aethacridinum lacticum 300 Äthanol ' Aethanolum 303 Äthanol-Wasser-Mischungen Äthanol-Wasser-Mischunghen 305 Atropinsulfat Atropinum sulfuricum 328 Azetylsalizylsöure Acidum acetylosalicylicum 279 Barbital-Natrium Barbitalum Natrium 331 Baumwolle, gereinigte Gossypium depuratum 427 Benzokain Benzocainum 333 Benzylpenizillin-Prokain Benzylpenicillinum Procainum 335 Bleiazetatlösung, basische Solutio Plumbi subacetici 582 Bleipflaster Emplastrum Plumbi 395 Borsäure Acidum boricum 287 Bromisoval Bromisovalum 344 Chinarinde Cortex Chinae 373 Chinatinktur Tinctura Chinae 611 Chininhydrochlorid Chininum hydrochloricum 360 Chlorpromazinhydrochlorid Chlorpromazinum hydrochloricum 363 Diazetyltannin-Protein-Silber Argentum diacetylotannicum proteinicum 324 Dibenzthion Dibenzthionum 386 Digitoxin Digitoxinum 388 Dijodtyrosin Dijodtyrosinum 393 Eibischsirup Sirupus Althaeae 572 Eichenrinde Cortex Quercus 376 Elektrolyt-Infusionslösung 150 Infusio electrolytica 150 455 Elektrolyt-Infusionslösung 167 Infusio electrolytica 167 457 Elektrolyt-Infusionslösung 1000 Infusio electrolytica 1000 458 Enzianwurzel Radix Gentianae 565 DL-Ephedrinhydrochlorid DL-Ephedrinum hydrochloricum 397 Erdnußöl Oleum Arachidis S18 Essigsäure Acidum aceticum 281 Fenchel Fructus Foeniculi 412 Formaldehydlösung Solutio Formaldehydi 577 Fruktose Fructosum 409 Gelatine Gelatina 417 Gerbsäure Acidum tannicum 296 Glukose Glucosum 422 Glyzerol Glycerolum 425 Glyzeroltrinitratspiritus Spiritus Glyceroli trinitrici 584 Homöostase-Infusionslösung 51 Infusio homoeostatica 51 459 Human-Trockenplasma Human-Trockenplasma 440 Hydrochlorothiazid Hydrochlorothiazidum 4S0 Hydroxyüthylzellulose Hydroxyaethylcellulosum 453 Isoniazid Isoniazidum 466 Isoprenalinsulfat Isoprenalinum sulfuricum "B Jodspiritus, konzentrierter Spiritus Jodi concentratus 585 Kaliumarsenitlösung Solutio Kalii arsenicosi S80 Kaliumbromid Kalium bromatum 471 Kaliumjodid Kalium jodatum 473 Kalziumglukonat Kalzium gluconicum 348 Kalziumkarbonat Calcium carbonicum 346 Kampfer Camphora 350 Kartoffelstörke Amylum Solani 320 Kodeinphosphat Codeinum phosphoricum 366 Koffein Coffeinum 369 Koffein-Natriumsalizylat Coffeinum Natrium salicylicum 371 Kohle, medizinische Carbo medicinalis 352 Kohlendioxid Carboneum dioxydatum 355 Kümmelöl Oleum Carvi 521 Kupfersulfat Cuprum sulfuricum 378 Laktose Lactosum 475 Lebertran Olaum Jacoris 522 Leinöl Oleum Lini 524 Magnasiumoxid Magnesium oxydatum 482 Magnesiumsulfat Magnesium sulfuricum 485 Menadion-Natriumbisulfit Menadionum Natrium bisulfurosum 487 Methanamin Methenaminum 490 Methylhydroxybenzoat Methylium hydroxybenzoicum 492 Methylthioninchlorid Mathylthionium chloratum 494 Mathylthiourazil Methylthiouracilum 497 Milchsäure Acidum lacticum 291 Moos, isländisches Lichen islandicus 478 Natriumaminosalizylat Natrium aminosalicylicum 499 Natriumchlorid Natrium chloratum 501 Natriumchlorid-Injektionslösung, isotoniuhe Injectio Natrii chlorati, isotonica 463 Natriumhydrgpankarbonat, besonders gereinigtes Natrium hydrogencarbonicum depuratum 503 Natriumnitrif Natrium nitrosum SOS Natriumnoraminophenazonmethansulfonat Natrium noraminophanazonmathansulfonicum 507 Natriumphosphat(ssP)-Injektionslösung Injectio Natrii phosphorici(ssP) 463 Natriumsalizylat Natrium salicylicum 510 Natriumtetraborat Natrium tetraboricum 512 Nelkenöl Oleum Caryophylli 519 Neostigminbromid Naostigminum bromatum 513 Nikotinamid Nicotinamidum 516 Nikotinsäure Acidum nicotiniculn 294 Opium Opium 533 Opiumextrakt Extractum Opii 402 Opiumpulver Opium pulveratum 536 Papaverinhydrochlorid Papaverinum hydrochloricum 538 Paraffin, dünnflüssiges Paraffinum perliquidum 543 Paraffin, weiches Parafinum molle 541 Pentetrazol Pentetrazolum 547 Pepsin Pepsinum 550 Pfefferminzöl Oleum Menthae piperitae 526 Phenazon Phenazonum 551 Phenol, verflüssigtes Phefiolum liquefactum S53 Phenytoin Phenytoinum 554 Phthalylsulfathiazol Phthalylsulfathiazolum 556 Prednison Prednisonum SS9 Prokainhydrochlorid Procainum hydrochloricum 563 Quecksilbar(I)-ch(orid Hydrargyrum chloratum 445 Quecksilber(11)-Chlorid Hydrargyrum bichloratum 443 Quacksilberoxyzyanid Hydrargyrum oxycyanatum 447 Quecksilberpräzipitat, weißes Hydrargyrum praecipitatum album 449 Quecksilberprözipitatsalba, weiße Unguentum Hydrargyri praecipitati album 619 Resorzin Rasorcinum 568 Rizinusöl Oleum Ricini S30 Salbe, emulgierende Unguentum emulsificans 617 Salbe, wasserhaltige emulgierende Unguentum emulsificans aquosum 617 Salizylamid Salicylamidum S70 Salzsäure, konzentrierte Acidum hydrochloricum concentratum 289 Silbernitrat Argentum nitricum 325 Sirup, einfacher Sirupus simplex 573 Stechapfelkraut Herbe Stramonii 436 Streptomyzinsulfat Streptomycinum sulfuricum 590 Sulfaguanidin Sulfaguanidinum 593 Sulfamethoxypyridazin Sulfamethoxypyridazinum 595 Sulfazetamid Sulfacetamidum 590 Tetrakainhydrochlorid Tetracainum hydrochloricum 598 Theobromin-Natrium-Natriümsalizylat Theobrominum Natrium Natrium salicylicum 600 Thioazeta:on Thioacetazonum 603 Thiomersel Thiomersalum 605 Thymianblötter Folie Thymi 407 Thymianfluidextrakt Extractum Thymi fluidum 4" Thymiansirup t> Sirupus Thymi 576 Tollkirschenextrakt Extractum Belladonnae 39g Tollkirschenkraut Herba Belladonnae 432 Tollkirschentinktur Tinctura Belladonnae 603 Tosykhloramid-Natrium Tosylchloramidu-9 Natrium 618 Vaselin, gelbes Vaselinum flavum 621 Wacholderbeeren Fruceus Juniperi 414 Wachs, flüssiges Cera liquid* 358 Wasser Aqua 321 Wasser zur Injektion Aqua ad iniectionem 323 Wasserstoffparoxidlösunp, verdünnte Solutio Hydropenii peroxydati diluta 579 Wermut Herba Absinthii 429 Wismutpallat, basisches Bismutum subpallicum 339 Wismutnitrat, basisches Bismutum subnitricum 342 Wollwachsalkohole Alcoholes Lanae 308 Wollwachsalkoholsalbe Unpuentum Alcoholum Lanae 615 Wollwachsalkoholsalbe, wasserhaltige Unpuentum Alcoholum Lanae aquosum 616 Zellwolle Cellulosum Lipni repeneratum 356 Zetylphthalat Cetylium phthalicum . 359 Zinkoxidbl Oleum Zinci oxydati- 532 Zinkoxidpaste Pasta Zinci oxydati 545 Zinkoxidpasee, weiche Pasta Zinci oxydati mollis 546 Zinksulfat Zincum sulfuricum 626 Zyklobarbital-Kalzium Cyclobarbitalum Calcium 380 Zyklophosphamid Cyrdophosphamidum 383 Vorrede : Im Laufe der Jahrhunderte haben sich Inhalt und Zielsetzung der Arzneibücher, entsprechend der Entwicklung von Gesellschaft, Wissenschaft und Technik, weitgehend geändert. Das Dispensatorium des Valerius CORDUS von 1546, als ältestes Arzneibuch in Deutschland seit dem 21. Mai 1547 in Nürnberg amtlich eingeführt, war ebenso wie die bis Ende des 18. Jahrhunderts folgenden Pharmakopöen verschiedener deutscher Länder darauf ausgerichtet, daß nahezu alle Arbeitsgänge zur Herstellung von Arzneimitteln in Übereinstimmung mit den bestehehden,gesetzlichen Regelungen in den Apotheken vorzunehmen waren. Mit Beginn des 19. Jahrhunderts gewann die industrielle Fertigung von Arzneimitteln zunehmend an Bedeutung, und als Folge davon wurde in der "Pharmacopoea Borussica IV°, aus dem Jahre 1827 vom Gesetzgeber den Apotheken der Bezug schwierig anzufertigender Arzneimittel gestattet. Bereits 1846 mußte in einer der folgenden Ausgaben dieses Arzneibuches das Fortschreiten der Entwicklung dadurch bestätigt werden, daß die Verpflichtung zur Bereitung von Arzneimitteln in den Apotheken auf solche Präparate beschränkt wurde, für die im Arzneibuch Herstellungsvorschriften aufgenommen worden waren. In Übereinstimmung mit der Verantwortung des Apothekers für die Beschaffenheit der von ihm abgegebenen Arzneimittel kam damit den Prüfvorschriften des Arzneibuches steigende Bedeutung zu. Seit der Mitte des 19. Jahrhunderts entstanden zahlreiche chemisclipharmazeutische Großbetriebe, deren Produktionsvolumen einen solchen Umfang annahm, daß die innerhalb Deutschlands von Land zu Land, entsprechend den einzelnen Pharmakopöen, unterschiedlichen Qualitätsfestlegungen für Arzneimittel ein ernstes Hemmnis für die Industrie bildeten. Es war deshalb kein Zufall, daß unmittelbar nach der Bildung eines einheitlichen Deutschen Reiches erstmalig eine "Pharmacopoea Germanica°° im Jahre 1872 erschien. Damit waren innerhalb eines großen Wirtschaftsgebietes einheitliche Normen für die wichtigsten Arzneimittel der damaligen Zeit eingeführt worden. Diese 1. Ausgabe des Deutschen Arzneibuches und auch die 1882 folgende z. Ausgabe waren in lateinischer Sprache abgefaßt, jedoch war von der "Editio Altera'l auch eine deutsche Übersetzung im Gebrauch. Das starke Anwachsen der Bevölkerung und damit auch die Vergrößerung des beruflich mit Arzneimitteln in Berührung kommenden Personenkreises führten dazu, das 1890 erschienene .,Arzneibuch für das Deutsche Reich, 3. Ausgabe°' in deutscher Sprache abzufassen. In Abständen von jeweils 10 Jahren folgten 1900 und 1910 weitere zwei Ausgaben des Deutschen Arzneibuches. Der erste Weltkrieg und seine Folgen brachten es mit sich, daß die 6. Ausgabe des Deutschen Arzneibuches statt 1920 erst im Jahre 1926 fertiggestellt werden konnte. Bei diesem bislang gültigen Arzneibuch traten hinsichtlich des Prinzips der Auswahl der aufgenommenen Arzneimittel, des Umfanges, der Anordnung des Textes und der äußeren Gestaltung gegenüber den Eigenarten der bisherigen Ausgaben des Deutschen Arzneibuches keine wesentlichen Änderungen ein. Die Prüfungen auf "Echtheit, Reinheit und Güte" waren unter dem Gesichtspunkt ausgearbeitet worden, daß sie vom Apotheker ausgeführt werden sollten. Dieses Prinzip führte aber auf Grund des bereits im Jahre 1926 erreichten Entwicklungsstandes der pharmazeutischen Wissenschaft zu dem Zustand, daß ein Teil der Prüfungen nur eine annähernde Beurteilung des zu prüfenden Arzneimittels zuließ. So wichtige Gebiete wie die Sterilitätsprüfung von Injektions- und Infusionslösungen oder die Prüfung von Tabletten und Dragees hinsichtlich ihrer galenischen Eigenschaften blieben völlig unbearbeitet. Häufig überschritt dennoch der für die Prüfung notwendige Aufwand, unter Berücksichtigung der Menge des zu prüfenden Arzneimittels, die wirtschaftlich für Apotheken vertretbaren Grenzen. Für die Industrie verlor das Deutsche Arzneibuch, 6. Ausgabe, zunehmend an Bedeutung, da die ständig neu entwickelten Arzneimittel nicht rechtzeitig durch Monografien standardisiert wurden und die bisherigen Prüfmethoden vielfach von moderneren und präziseren überholt waren. Um einen Teil der im Deutschen Arzneibuch nicht erfaßten Arzneimittel einer bestimmten Qualitätsprüfung zu unterwerfen, wurden Ergänzungsbücher zum I%utschen Arzneibuch herausgegeben, von denen z. B. die 6. Ausgabe im Jahre 1930 und die 6. Ausgabe im Jahre 1941 erschienen sind. Diese Ergänzungsbücher hatten keine Gesetzeskraft. Ihr Inhalt war auf die Beschreibung von Arzneistoffen und Arzneizubereitungen nach den Prinzipien des Deutschen Arzneibuches beschränkt. Bereits beim Erscheinen des Deutschen Arzneibuches, 6. Ausgabe, zeichnete sich deutlich die Entwicklung ab, daß in den Apotheken die rezepturund defekturmäßige Verarbeitung von Arzneistoffen durch das Angebot an Arzneifertigwaren immer weiter zurückgedrängt wurde; so entfallen heute in der Deutschen Demokratischen Republik über 90% aller abgegebenen Arzneimittel auf industriell hergestellte Arzneifertigwaren. Von bestimmten Ausnahmen abgesehen, ist diese Entwicklung ökonomisch, wissenschaftlich und technisch begründet. Es muß Aufgabe des Deutschen Arzneibuches, 7. Ausgabe, sein, diesen Gegebenheiten Rechnung zu tragen.Für die industrielle Herstellung von Arzneifertigwaren wurde das Deutsche Arzneibuch, 6. Ausgabe, ab 12. August 1954 auf dem Gebiet der Deutschen Demokratischen Republik (Fünfte Durchführungsbestimmung vom 12. August 1954 zur Anordnung über die Regelung und Überwachung des Verkehrs mit Arzneimitteln - Deutsches Arzneibuch -)1) verbindlich. Bis zu diesem Zeitpunkt fanden die Bestimmungen des Deutschen Arzneibuches, 6. Ausgabe, keine Anwendung auf industriell hergestellte Arzneifertigwaren. Nach dem Ende des z. Weltkrieges wurde in der Deutschen Demokratischen Republik eine leistungsfähige pharmazeutische Industrie geschaffen, die den eigenen Bedarf an Arzneimitteln nahezu vollständig deckt und darüber hinaus in steigendem Umfange Arzneimittel exportiert. Unter den Bedingungen des Aufbaus des Sozialismus in der Deutschen Demokratischen Republik haben sich das Gesundheitswesen und die pharmazeutische Industrie so entwickelt, daß eine Ergänzung des Deutschen Arzneibuches, 6. Ausgabe, zunächst durch Monografien über wichtige, neue Arzneimittel unumgänglich war. Auf Veranlassung des Ministeriums für Gesundheitswesen der Deutschen Demokratischen Republik wurde im Jahre 1950 die Deutsche Arneibuchkommission gebildet, deren Wirken unter der verdienstvollen Leitung von TH. BRUG1scH fi, H. SEEL t und K. MOTHEs es dem Ministerium für Gesundheitswesen ermöglichte, in den Jahren 1954 und 1959 zwei Nachträge zum Deutschen Arzneibuch, 6. Ausgabe, herauszugeben. Beide Nachträge sind nach den Prinzipien des Deutsphen Arzneibuches, 6. Ausgabe, aufgebaut und gestaltet. Es stand jedoch schon damals fest, daß das Wiedererreichen und Mitbestimmen des internationalen Standes auf dem Gebiet des Arzneibuchwesens nur möglich ist, wenn die Grundsätze des Deutschen Arzneibuches, 6. Ausgabe, verlassen und völlig neue Wege beschritten werden. Nach umfangreichen Literaturstudien und zahlreichen Diskussionen wurden die "Richtlinien für die Arbeiten am Deutschen Arzneibuch, 7. Ausgabe, Ausfertigung 1957° im Auftrage der Deutschen Akademie der Wissenschaften zu Berlin - Deutsche Arzneibuchkommission - und des Ministeriums für Gesundheitswegen der Deutschen Demokratischen Republik vom Staatlichen Institut für Arzneimittelprüfung Berlin ausgearbeitet und an alle fachlich interessierten Kreise in Alen beiden deutschen Staaten verteilt. Die bei der weiteren Bearbeitung des Komplexes gewonnenen Erfahrungen fanden schließlich in der von der Deutschen Arzneibuchkommission 1961 bestätigten z. Fassung der "Richtlinien für die Arbeiten am Deutschen Arzneibuch, 7. Ausgabe" 2) ihren Niederschlag.Am 6. Juli 1982 wurde die seit 1963 von der Deutschen Akademie der Wissenschaften zu Berlin betreute Deutsche Arzneibuchkommission unter wesentlicher Erweiterung ihrer bisherigen Aufgaben neu gebildet und vom Ministerium für Gesundheitswesen übernommen. Am 6. Juli 1962 wurde das Staatliche Institut für Arzneimittelprüfung Berlin - jetzt Deutsches Institut für Arzneimittelwesen - mit der Durchführung der Arbeiten am Deutschen Arzneibuch, 7. Ausgabe, beauftragt. Für die Ausarbeitung des Deutschen Arzneibuches, 7. Ausgabe, waren folgende Gesichtspunkte bestimmend Das Deutsche Arzneibuch ist die umfassende Grundlage für die Standardisierung aller Arzneimittel und klinisch-chemischen Prüfverfahren im Gesundheits- und Veterinärwesen. Durch das Deutsche Arzneibuch soll in der Perspektive erreicht werden, daß alle in der Deutschen Demokratischen Republik produzierten oder eingeführten Arzneimittel nach einheitlichen Gesichtspunkten geprüft und standardisiert werden. In ständiger Anpassung an die Erkenntnisse der Wissenschaft, die Erfahrungen der Praxis und die Bedürfnisse der Gesellschaft wird das Deutsche Arzneibuch, 7. Ausgabe, dann auch eine sortimentsbestimmende Funktion ausüben. In einem Abschnitt des Deutschen Arzneibuches, 7. Ausgabe, werden künftig Vorschriften ,zur Durchführung klinisch-chemischer Prüfungen Aufnahme finden, die von entsprechenden Expertengruppen ausgearbeitet werden. Dadurch wird eine einheitliche Basis für die Diagnostik erreicht und eine Normierung der apparativen Ausrüstung der entsprechenden Einrichtungen angebahnt werden. Durch Vereinbarung mit dem "Amt für Standardisierung" wurde gesichert, daß das Deutsche Arzneibuch, 7. Ausgabe, in das umfassende Standardisierungsprogramm der Deutschen Demokratischen Republik eingegliedert wird. Bei der Ausarbeitung des Deutschen Arzneibuches, 7. Ausgabe, wurden bestehende Standards der Deutschen Demokratischen Republik und anderer sozialistischer Länder weitgehend berücksichtigt. Bereits auf dem Gebiet des Gesundheitswesens bestehende Standards, z. B. für Immunseren und Impfstoffe, werden nach Verbindlichkeitserklärung entsprechender Monografien des Deutschen Arzneibuches, 7. Ausgabe, außer Kraft gesetzt werden. Die vorgenannten Ziele bedingen, daß für die Auswahl der Prüfverfahren nicht mehr die Möglichkeiten des Apothekenlaboratoriums der begrenzende Faktor sind, sondern daß ausschließlich der wissenschaftliche Wert der Methode in Verbindung mit den medizinisch begründeten Notwendigkeiten über die Aufnahme in das Arzneibuch entscheiden kann. Soweit Apotheken mit geprüften Arzneimitteln in entsprechend gesicherten Packungen beliefert werden, kann sich dort die Prüfung auf die Feststellung der Identität beschränken. Die Prüfungsvorschriften für die einzelnen Arzneimittel sind so gehalten, daß verfahrensbedingte Verunreinigungen oder Qualitätsänderungen mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit erkannt werden können. Im Deutschen Arzneibuch, 7. Ausgabe, würde davon abgesehen, für die pharmazeutische Industrie verbindliche Herstellungsvorschriften aufzunehmen, da häufig verschiedene Verfahrenswege zu einem Produkt gleicher Qualität führen können und die einzelnen Arbeitsgänge technisch, wirtschaftlich oder wissenschaftlich begründeten Änderungen unterliegen können. Soweit im Deutschen Arzneibuch, 7. Ausgabe, Herstellungsverfahren für Arzneimittel beschrieben sind, haben diese Angaben - soweit nicht ausdrücklich etwas anderes bestimmt ist - entsprechend § 15 Absatz 2 des Arzneimittelgesetzes der Deutschen Demokratischen Republik für die Industrie keine Verbindlichkeit. Arzneimittel, für die Herstellungsvorschriften aufgenommen sind, sollen in der Regel in den Apotheken angefertigt werden. Es handelt sich hierbei im allgemeinen um solche Arzneimittel, die nur kurze Zeit haltbar sind oder deren Qualität nur durch direkte Überwachung der Herstellung gesichert werden kann. Aus den Monografien des Deutschen Arzneibuches, 7. Ausgabe, ist zu entnehmen, ob ein Arzneistoff oder eine Arzneizubereitung der Verordnung über das Verschreiben Betäubungsmittel enthaltender Arzneien und ihre Abgabe -in Apotheken unterliegt oder ob die Abgabe nur auf ärztliche Verschreibung erfolgen darf. Bei Betäubungsmitteln befindet sich über dem lateinischen Titel der Monografie das Zeichen t. Arzneistoffe und Arzneizubereitungen; die "Vorsichtig" oder "Sehr vorsichtig" aufzubewahren sind oder die nicht im Deutschen Arzneibuch erfaßt sind, dürfen nur auf ärztliche Verschreibung abgegeben werden. Diese Regelung ist möglich, da durch das Arzneimittelgesetz der Deutschen Demokratischen Republik der Begriff "Deutsches Arzneibuch- auch auf das Ergänzungsbuch und das Homöopathische Arzneibuch ausgedehnt wird. Um in relativ kurzer Zeit den nahezu vierzigjährigen Rückstand auf dem Gebiet des Arzneibuchwesens aufzuholen, das Arzneibuch immer aktuell zu halten und um das Sortiment kennzeichnen zu können, erscheint das Deutsche Arzneibuch, 7. Ausgabe, als Lose-Blatt-Sammlung. Ähnliche Vorhaben bewährten sich u. a. in den nordischen Ländern. Auf der Grundlage des Arzneimittelgesetzes der Deutschen Demokratischen Republik können durch den Minister für Gesundheitswesen Abschnitte der Allgemeinen Bestimmungen, Anlagen oder Monografien für verbindlich oder für ungültig erklärt werden. Herausgeber und Bearbeiter sind sich darüber im klaren, daß das Nebeneinanderbestehan von Vorschriften des Deutschen Arzneibuches, 6. Ausgabe, und des Deutschen Arzneibuches, 7. Ausgabe, sowie die aus der Umstellung resultierenden Diskrepanzen u. a. zu den Rezeptformeln in möglichst kurzer Zeit überwunden werden müssen. Entsprechend der Gliederung der einzelnen Monografien wurden auch die Allgemeinen Bestimmungen aufgebaut. Nach den einleitenden "Allgemeinen fachtechnischen Erläuterungen" folgen u. a. die Abschnitte "Beschreibung", "Physikalische Prüfung", "Kennzahlen", "Identitätsprüfung", "Reinheitsprüfung", "Gehaltsbestimmung", "Aufbewahrung" und "Dosierung". Die Beschreibung der einzelnen Prüfmethoden ist im allgemeinen so gehalten, daß die Prüfungen von Apothekern ohne weitere Erläuterungen ausgeführt werden können. Grundsätzlich sind die Versuchsbedingungen so gewählt, daß durch Vergleichsansätze oder geeignete meßtechnische Anordnungen subjektive Auslegungen der Prüfergebnisse weitgehend ausgeschlossen sind. In den Arzneimittelbetrieben, Versorgungseinrichtungen, Apotheken und anderen Einrichtungen des Gesundheits- und Veterinärwesens müssen nur die Reagenzien und Geräte vorhanden sein, die zur vorgeschriebenen Prüfung der hergestellten, abgefüllten oder vorrätig gehaltenen Arzneimittel erforderlich sind. Alle Arbeiten nach den Vorschriften des Deutschen Arzneibuches, 7. Ausgabe, sind, auch ohne ausdrücklichen Hinweis darauf, unter Beachtung der Bestimmungen des Arbeitsschutzes und der allgemein gültigen Regeln für die Durchführung wissenschaftlicher Experimente vorzunehmen. Ausführliche Erläuterungen zu den einzelnen Monografien sowie die Benennung der jeweiligen Bearbeiter erfolgen im "Kommentar zum Deutschen Arzneibuch". Bei der Ausarbeitung des Deutschen Arzneibuches, 7. Ausgabe, wurden alle festgelegten Prüfmethoden und Forderungen an zweiter Stelle experimentell überprüft und die Ergebnisse protokolliert. Eine Abstimmung mit dem Herstellerbetrieb wurde durchgeführt. Bei dieser war die Orientierung auf den internationalen Qualitätsstand maßgebend. Bei den Drogen wurde in Anpassung an die unterschiedliche Verwendung und an klimatische Gegebenheiten erstmals in einigen Fällen die Beschreibung von zwei Qualitäten durchgeführt.Die Deutsche Arzneibuchkommission konnte sich im Hinblick auf die Verschreibungsweise der Ärzte, Tierärzte und Zahnärzte noch nicht dazu entschließen, von der Latinisierung der Monografienamen abzugehen; gleiche Überlegungen bestimmten sie auch, die Nomenklatur für Drogen und anorganische Stoffe im wesentlichen beizubehalten. Lediglich auf dem Gebiet der organischen Arzneistoffe schien in der Regel eine Übernahme der vorgeschlagenen oder empfohlenen Bezeichnungen der Weltgesundheitsorganisation nützlich und notwendig. Arzneimittelbezeichnungen mit dem Charakter von Warenzeichen wurden in das Deutsche Arzneibuch, 7. Ausgabe, nicht aufgenommen. Weitere Informationen: Für alle Anfragen oder genauere Informationen zu Büchern (z.B abgescannte oder fotografierte Details) bitte eine E-Mail senden an: eckator@kabelmail.de Kaufabwicklung und Versand : Lieferung erfolgt gegen Vorkasse Sie können per Paypal oder per Überweisung bezahlen In der Regel versende ich die Bücher noch am Tag der Verbuchung an die bei Ebay hinterlegte Lieferadresse, wenn keine weitere gewünschte Lieferadresse mitgeteilt wurde Beachten Sie bitte auch meine anderen Auktionen von Fachbüchern aus folgenden Bereichen MATHEMATIK PHYSIK INGENIEURWISSENSCHAFTEN / Technik FOTO-TECHNIK / Labor - und Entwicklung / Optik SCHIFFBAU - Technik CHEMIE LITERATURWISSENSCHAFTEN DDR - NOSTALGIE und DDR -KFZ - TECHNIK REICHSBAHN / EISENBAHN Radsport & Triathlon (Technik & Ernährung) Statik & Architektur Landwirtschaft und Tierproduktion Biologie Geschichte darunter viele antiquarische Bücher und sehr viele Fachbücher aus diversen Bereichen...... Ich mache Ihnen auch gern ein faires ANGEBOT für mehrere Bücher aus meinem Sortiment .......einfach eine email an mich senden .............. eckator@kabelmail.de IMPRESSUM: Thomas Eckert Himmelsstieg 18 37085 Göttingen Tel. 0551 / 707 6887 (auch AB) email : eckator@kabelmail.de Condition: Sehr gut, Condition: perfekt!!, Erscheinungsjahr: 1966, Thema: Pharmakologie, Format: Gebundene Ausgabe, Sprache: Deutsch, Verlag: Akademie-Verlag Berlin 1966, Produktart: Lehrbuch, Genre: pharmazeutische Monographien von A - Z, Subgenre: Pharmakologie, Bildungsweg: Studium

PicClick Insights PicClick Exclusive
  •  Popularity - 63 views, 0.4 views per day, 170 days on eBay. High amount of views. 0 sold, 1 available.
  •  Price -
  •  Seller - 15.662+ items sold. 0% negative feedback. Great seller with very good positive feedback and over 50 ratings.
Similar Items